Lohnsteuerrechner 2017 | Lohnsteuer berechnen – so geht es!

Lesen Sie wie Sie die Lohnsteuer berechnen, und reduzieren können und nutzen Sie den aktuellen  Lohnsteuerrechner.

Das Wichtigste

  • Die Höhe der Lohnsteuer hängt von Ihrem Bruttolohn, Familienstand und der Anzahl ihrer Kinder ab.
  • Die Lohnsteuerberechnung erfolgt im Rahmen der Lohnabrechnung.
  • Der Arbeitgeber berechnet und führt die Lohnsteuerabzüge an das zuständige Finanzamt ab.
  • Lohnsteuerpauschale: Bei Minijobs und kurzfristigen Jobs kann die Lohnsteuer pauschal berechnet werden.
 

Standard Lohnsteuerrechner 2017

Welche Lohnsteuer zahle ich bei welchem Einkommen?

Mit dem Lohnsteuerrechner 2017 können Sie ihre Lohnsteuer berechnen oder ihre Gehaltsabzüge überprüfen. Beantragen Sie eine Lohnsteuerermäßigung, um monatlich mehr netto zu bekommen.

Ratgeber Lohnsteuerrechner

Lohnsteuerberechnung – was ist das?

Bild von Lohnsteuerrechner, Lohnsteuer berechnen, Lohnsteuerrechner 2017 - Ratgeber Lohnsteuer berechnen - Berechnen Sie Ihre Lohnsteuer, Kirchensteuer und Soli Zuschlag online mit dem Lohnsteuerrechner! Überprüfen Sie Ihre Steuerabzüge vom Gehalt! Bemessungsgrundlage - Maschinelle Berechnung - Praxisbeispiele Lohnsteuer berechnen, Einmalzahlung Urlaubsgeld - Lohnsteuerpauschalierung - Pauschale Lohnsteuer berechnen - Solidaritätszuschlag, KirchensteuerDie Höhe der Steuerabzüge hängt vom Bruttogehalt und den Lohnsteuerabzugsmerkmalen, wie Steuerklasse, Steuerfreibeträge, Kinderfreibeträge, Religionszugehörigkeit ab. Diese Daten können Arbeitgeber regelmäßig in der ElStaM Datenbank des Finanzamts abrufen. Die ermittelte Lohnsteuer führt der Arbeitgeber ans Finanzamt ab. Zusätzlich zur Lohnsteuer wird bei der Lohnabrechnung auch die Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag einbehalten und  an die zuständige Krankenkasse abgeführt.

Alle Kinder bis zum Abschluß der ersten Berufsausbildung oder eines Erststudiums bis zum max. 25. Lebensjahr werden bei der Lohnsteuerberechnung berücksichtigt. Unverheiratete Eltern bekommen grundsätzlich jeweils 0,5 Kinderfreibeträge zugesprochen. Bei verheirateten Eltern ist die Zuweisung aller Kinderfreibeträge auf einen Ehegatten möglich.

 

3 Tipps zu mehr Nettogehalt

Wie kann ich meine Lohnsteuer senken?

So können ihre Lohnsteuer reduzieren:

  1. Die richtige Steuerklasse wählen
  2. Persönliche Lohnsteuerfreibeträge beantragen oder
  3. Aus der Kirche austreten.

Abzug der Freibeträge

Vor der Ermittlung der Lohnsteuer werden die Freibeträge vom Bruttolohn abgezogen:

  • Lohnsteuerfreibetrag, den der Arbeitnehmer beim Finanzamt beantragt hat.
  • Altersentlastungsbetrag (Arbeitnehmer, die vor Beginn des Kallenderjahres 64 Jahre alt geworden sind, bekommen bis zu 40 % und max. 1.900 EUR Altersentlastung).
  • Versorgungsfreibetrag und der Zuschlag (Freibeträge für Rentenbezieher).

Wie Kann ich die Lohnsteuer zurückbekommen?

Holen Sie Sich Ihr Geld Zurück! Mit der Lohnsteuer kassiert der Staat oft mehr als ihm zusteht. Ihre Lohnsteuer wird am Jahresende vom Fiskus mit der zu zahlenden Einkommenssteuer verrechnet. Das ist aber nur in dem Fall, wenn Sie die Einkommenssteuererklärung abgeben. Die Abgabe lohnt sich in den meisten Fällen, im Schnitt bekommen die Arbeitnehmer rund 900 Euro erstattet.

Höhe der Lohnsteuer berechnen – Leitfaden

Bemessungsgrundlage

Die Lohnsteuer wird vom Bruttolohn mit allen steuerpflichtigen Bestandteilen berechnet. Das sind:

  • Urlaubsgeld
  • Weihnachtsgeld
  • Umsatzbeteiligung
  • Vermögensbildende Arbeitgeberbeiträge
  • Kost & Logis Sachbezüge

Für Einmalzahlungen, wie Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld, muss die Lohnsteuer anteilig nach einem festgelegten Berechnungsverfahren ermittelt werden.

Tipp: Alle Abzüge mit Sozialabgaben und wie viel monatlich übrig bleibt, können Sie hier berechnen:  Gehaltsrechner, Brutto Netto Rechner ->

BFH: Bussgelder unterliegen der Lohnsteuerpflicht

Die von Speditionsleiter übernommenen Bußgelder wegen Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten gelten als Arbeitslohn und sind lohnsteuerpflichtig (BFH, Urteil v. 14.11.2013 – VI R 36/12; veröffentlicht am 22.1.2014).

Lohnsteuertabelle

Die Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer können dann in der Lohnsteuertabelle unter der richtigen Lohnstufe und Steuerklasse abgelesen werden. Für rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer ist die allgemeine Lohnsteuertabelle, für den Rest (Beamte, Soldaten,…) besondere Lohnsteuertabelle gültig. Abhängig vom Abrechnungszeitraum, wird die Tages-, Wochen, Monats- oder Jahrestabelle angewandt.

Tipp: Aktuelle Lohnsteuertabellen kostenlos downloaden! ->

Maschinelle Berechnung

In den meisten Fällen wird die Lohnsteuer mit Lohnabrechnungsprogrammen ermittelt. Aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen 36-Euro-Tabellenstufen für die manuelle Berechnung (§51 Abs. 4 EStG), können geringe Differenzen zur maschinellen Berechnung auftreten. Nur am Stufenende ist die Lohnsteuer identisch.

Beispiel: Unterschiede bei maschinellen und manuellen Berechnung

Steuerklasse 3, ohne Kinder, Abrechnungsjahr: 2016:

  • Zwischen den Stufen: Brutto: 2.500 Euro -> Lohnsteuer maschinell: 99,50 Euro / Lohnsteuer manuell: 99,83 Euro
  • Am Stuefenende: Brutto: 2.501,99 Euro -> Lohnsteuer maschinell: 99,83 Euro / Lohnsteuer manuell: 99,83 Euro

Pauschalierung der Lohnsteuer: Berechnung

Die Pauschalierung der Lohnsteuer für den ganzen Lohn kann für 450 Euro Jobs und kurzfristig beschäftigte Arbeitnehmer erfolgen. Es werden dabei pauschale Sätze ohne die Einbeziehung der Steuerklasse, Kinderfreibeträge oder Religionszugehörigkeit angewendet. Die Kirchensteuer und der Soli  muss in diesem Fall auch pauschaliert werden.

Teile des Arbeitslohns, wie z.B. Fahrtkostenzuschüsse oder Mahlzeiten können nach festgelegten Pauschalsätzen versteuert werden (§40 EStG).

Minijobs / 450 Euro Jobs

Der Arbeitgeber kann die Lohnsteuer für 450-Euro-Jobs mit 2% pauschal besteuern, wenn der Minijobber auf den Abruf der individuellen Lohnsteuermerkmale verzichten möchte. Voraussetzung für die Pauschalversteuerung ist, dass ein Pauschalbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung von

  • 15% bei gewerblichen Minijobs
  • 5% in privaten Haushalten

bezahlt wurde (§40a Abs.2 EStG).

Kurzfristig beschäftigte Aushilfskräfte

Bei kurzfristig beschäftigten Aushilfskräften, kann der Arbeitgeber die Lohnsteuer mit 25 Prozent pauschalieren. (§40a Abs.1 EStG).

Dafür müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Der Tageslohn darf 68 Euro nicht übersteigen (Bis Ende 2014 lag die Grenze bei 62 Euro).
  • Der Stundenlohn darf maximal 12 Euro betragen
  • Die Beschäftigungsdauer darf nicht länger als 18 zusammenhängende Arbeitstage sein.

Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer von der Lohnsteuer berechnen

Sowohl der Solidaritätszuschlag, als auch die Kirchensteuer, werden vom Arbeitgeber zusammen mit der Lohnsteuer vom Bruttolohn einbehalten und an die zuständige Krankenkasse abgeführt.

Die berechnete Lohnsteuer bildet eine Bemessungsgrundlage für den Solidaritätszuschlag: 5,5 % der LhSt und der Kirchensteuersatz (evangelisch, katholisch) beträgt 9 % der LhSt, in Bayern und Baden Württemberg 8 %. Die Anzahl der Kinderfreibeträge beeinflusst lediglich die Höhe des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer.

 

Wichtig: Kinderfreibeträge

Bei der Lohnsteuerberechnung werden, anders als bei der Ermittlung der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlags, keine Kinderfreibeträge berücksichtigt, da die Entlastung für die Eltern nur noch durch das Kindergeld erfolgen soll. (Grundlage: Familienleistungsausgleichsgesetz vom 1.1.1996)

 

Wie kann man selbst die Lohnsteuer berechnen?

Praxisbeispiel 1: Standardaberechnung

Frau Müller verdient 2.900 EUR Brutto monatlich, hat Steuerklasse 1, ist katholisch, hat keine Kinder und lebt in Hessen, Abrechnungsjahr 2016. Berechnen Sie die anfallende Steuerabzüge: Lohn- und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag.

Lohnsteuer Berechnung:

Sie können die Berechnung auch schnell und einfach mit unserem Lohnsteuerrechner durchführen.

  • Bruttogehalt: 2.900 EUR
  • Lohnsteuer: 413,50 EUR (aus der Lohnsteuertabelle, oder dem Lohnsteuerrechner)
  • Kirchensteuer:  413,50 EUR x 9% = 37,21 EUR
  • Solidaritätszuschlag: 413,50 EUR x 5,5 %  = 22,74 EUR
  • Steuerabzüge gesamt:  473,46 EUR

Praxisbeispiel 2: Anteilige Lohnsteuer berechnen (Urlaubsgeld)

Sie zahlen Ihrer Büroassistentin Frau Müller Weihnachtsgeld in Höhe von 1.450 EUR Urlaubsgeld. Frau Müller hat ein Brutto Einkommen von 2.900 EUR. Steuerklasse 1, katholisch, keine Kinderbeiträge, Bundesland Hessen, Gehaltsabrechnung Juni 2016.

Berechnen Sie die für das Urlaubsgeld anteilige Lohn-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag.

Berechnung:
  • Jahreslohnsteuer auf das Jahreseinkommen mit Urlaubsgeld: 

Bruttogehalt: 2.900 EUR x 6 Monate + Urlaubsgeld: 1.450 EUR = 36.250 EUR, davon Lohnsteuer: 5340,00 EUR

  • Jahreslohnsteuer auf das Jahreseinkommen ohne Urlaubsgeld:

Bruttogehalt: 2.900 EUR x 6 Monate = 34.800 EUR, davon Lohnsteuer: 4962,00 EUR

  • Lohnsteuer für das Urlaubsgeld:

5340,00 EUR – 4962,00 EUR = 378 EUR

  • Solidaritätszuschlag für das Urlaubsgeld:

5,5% x 378 EUR = 20,79 EUR

  • Kirchensteuer für das Urlaubsgeld:

9% x 378 EUR = 34,02 EUR


Weitere Artikel: