Lohnsteuertabelle 2017 | PDF kostenlos | Ratgeber Lohnsteuertabellen

Lohnsteuertabelle 2017 Ratgeber: Hier können Sie die aktuellen Lohnsteuertabellen kostenlos herunterladen und Lohnsteuer-Abzüge, Kinderfreibeträge und Soli ablesen. 

Das Wichtigste: 

  • Eine Lohnsteuertabelle gibt an: wie viel Lohn-, Kirchensteuer und Soli vom Brutto abgezogen wird.
  • Die Lohnsteuer ist eine Erhebungsform der Einkommensteuer auf Einkünfte der Arbeitnehmer.
  • Die allgemeine Lohnsteuertabelle gilt für alle rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer.
  • Die besondere Lohnsteuertabelle gilt für z.B. Beamte und hat eine gekürzte Vorsorgepauschale.
  • Je nach Abrechnungszeitraum gibt es Monats-, Wochen-, Tages oder Jahrestabellen.
 

Download allgemeine Lohnsteuertabelle 2017

Laden Sie kostenlos die aktuelle Lohnsteuertabelle 2017 im PDF-Format von 0 EUR bis 12.000 EUR und mit bis zu 4 Kinderfreibeträgen herunter. Da die Dateien über 4,8 MB Speicherplatz benötigen, kann das Öffnen der Tabelle ein paar Sekunden länger als üblich dauern.

Wählen Sie geeignetes Bundesland und gesetzliche oder private Krankenversicherung:

 

West außer Bayern und Baden-Württemberg

 Bayern und Baden-Württemberg

Ost

 

Download besondere Lohnsteuertabelle 2017

Laden Sie die besondere Lohnsteuertabelle 2017 (Lohnsteuertabelle Beamte) im PDF Format kostenlos herunter. Die Tabelle zeigt die Lohnsteuerabzüge für privat krankenversicherte Arbeitnehmer, die keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung abführen. Siehe Ratgeber unten.

Besondere Lohnsteuertabelle im PDF-Format von 0 EUR bis 12.000 EUR und mit bis zu 4 Kinderfreibeträgen herunter. Wählen Sie geeignetes Bundesland und gesetzliche oder private Krankenversicherung.

Alle Bundesländer außer Bayern und Baden-Württemberg

Bayern und Baden-Württemberg

 

Wichtig: Sagen Sie es Ihren Kollegen...

Teilen Sie diese Seite mit Ihren Freunden und geben Sie uns eine Bewertung, wenn Ihnen unsere Lohnsteuertabellen helfen.

 

Ratgeber Lohnsteuertabellen

Was ist eine Lohnsteuertabelle?

Aus einer Lohnsteuertabelle können Sie ablesen, wie viel Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ihr Arbeitgeber vom Bruttogehalt einbehält und an die Staatskasse abführt. Die Lohnsteuer ist keine eigene Steuerart, sondern eine Erhebungsform der Einkommensteuer auf Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, also eine Art der Anzahlung auf die zum Jahresende fällige Einkommensteuer. Sie wird daher nach dem Einkommenssteuertarif berechnet.

 

Wie sollte man die Lohnsteuertabellen ablesen?

Lohnsteuertabelle 2017

  1. Suchen Sie in der linken Spalte ihr monatliches Bruttoverdienst.
  2. Lesen Sie dann ihre Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ab.

Aktuelles

Ab dem 1.1.2017 gelten neue Lohnsteuerabzugsbeträge und damit auch neue Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagabzugsbeträge, da sich einige Ausgangswerte, die für die Erstellung der Lohnsteuertabellen notwendig sind, geändert haben:

  • Der Grundfreibetrag ist erhöht worden und beträgt:
    • 2018:  Einzelveranlagung 9.022 Euro / Zusammenveranlagung 18.044 Euro
    • 2017:  Einzelveranlagung 8.822 Euro / Zusammenveranlagung 17.644 Euro
    • 2016: Einzelveranlagung 8.652 Euro / Zusammenveranlagung 17.304 Euro
  • Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, der in der Steuerklasse 2 automatisch berücksichtigt wird, ist für das erste Kind auf 1.908 Euro jährlich erhöht worden.
  • Die Vorsorgepauschale, die in die Steuerklassen eingearbeitet ist, wurde zum 1.1.2016 erhöht.
  • Die Grenzwerte des progressiven Steuertarifs sind wegen dem Abbau der kalten Progression um 1,482% erhöht worden.

Tipp: Kalte Progression

Kalte Progression ist eine Art schleichende Steuererhöhung. Sie findet statt, wenn Sie bei Lohnerhöhung automatisch in einen höheren Steuersatz rutschen und mehr Steuern zahlen müssen, obwohl die Lohnerhöhung von der allgemeinen Inflation aufgezehrt wird, sie also real nicht mehr verdienen. Ihre tatsächliche Kauftraft sinkt also.

 

Welche Lohnsteuertabellen gibt es?

Für die Vereinfachung der Lohnsteuer Berechnung wurden sechs Steuerklassen eingeführt, in der die allen Arbeitnehmer zustehenden Pauschbeträge für Werbungskosten, Sonderausgaben, Entlastungsbeträge für Alleinerziehende und die Vorsorgepauschale  automatisch berücksichtigt werden.

Je nach Behandlung der Vorsorgepauschale wird zwischen der

  • allgemeinen Lohnsteuertabelle
  • besonderen Lohnsteuertabelle

unterschieden. Die allgemeine Lohnsteuertabelle ist für rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer mit der vollen Vorsorgepauschale gültig, die besondere Lohnsteuertabelle mit einer gekürzten Vorsorgepauschale gilt für die nicht Rentenversicherungspflichtigen, wie z.B. Beamte, Richter, Berufssoldaten.

Je nach der Art der Nutzung gibt es:

  • Monats- oder Wochentabelle für den laufenden Lohn-Steuerabzug
  • Tagestabelle für Teillohnzahlungszeiträume (Einstellung, Austritt des Arbeitnehmers)
  • Jahrestabelle für sonstige Bezüge und den Jahresausgleich.

Wo sind die Lohnsteuertabellen im Gesetz definiert?

Die Formel für die Berechnung der Einkommensteuer ist in §32a EStG definiert.

Tipp: PAP - Plan für die Lohnsteuerberechnung und Erstellung der Tabellen

Als Grundlage für die Lohnsteuerberechnung gilt § 39b EStG, nach dem das BMF einen Algorithmus für die maschinelle Berechnung der Lohnsteuer veröffentlichen muß, ein sog. PAP - Programmablaufplan für die Lohnsteuerberechnung und Erstellung der Tabellen

 

Wer erstellt die Lohnsteuertabellen?

Unsere PDF-Tabellen wurden nach dem Programmablaufplan des BMF (PAP) erstellt. Lohnsteuertabellen in gedruckter Form werden von spezialisierten Verlagen ausgegeben, die sie ebenfalls nach dem PAP berechnen.

Tabellen werden heutzutage selten benutzt, in den meisten Fällen. In den meisten Fällen wird ein Lohnprogramm eingesetzt, das die Lohnsteuer direkt aus dem konkreten Arbeitslohnbetrag berechnet und sich somit ein wenig von der manuell berechneten Lohnsteuer nach Tabellenstufen unterscheidet. Ihre Steuerabzüge können Sie auch mit der elektronischen Form der Lohnsteuertabelle – dem Lohnsteuerrechner, dem Brutto Netto Rechner oder mit einem Lohnabrechnungsprogramm ermitteln.

Unterschiede zwischen maschineller Berechnung und Lohnsteuertabelle

Die gesetzlich gedruckten Lohnsteuertabellen gehen nach §51 Abs. 4 EStG von den vorgeschriebenen 36-Euro-Tabellenstufen aus. Dagegen wird bei der maschinellen Berechnung der Lohnsteuer wird ohne Tabellenstufen gerechnet. Am Stufenendbetrag sind die Steuerabzüge identisch. Diese kleinen Unterschiede werden vom Fiskus bewußt in Kauf genommen, in beiden Fällen wird korrekt abgerechnet.

Beispiel: Unterschiede bei maschinellen und manuellen Berechnung

Steuerklasse 3, ohne Kinder, Abrechnungsjahr: 2016:

  • Zwischen den Stufen: Brutto: 2.500 Euro -> Lohnsteuer maschinell: 99,50 Euro / Lohnsteuer manuell: 99,83 Euro
  • Am Stuefenende: Brutto: 2.501,99 Euro -> Lohnsteuer maschinell: 99,83 Euro / Lohnsteuer manuell: 99,83 Euro

Allgemeine Lohnsteuertabelle – Anwendung

Allgemeine Lohnsteuertabelle mit der vollen Vorsorgepauschale wird für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer herangezogen. Für die Ermittlung der Einkommenssteuerschuld ist die Anrechnung der Vorsorgepauschale an die entrichteten Sozialversicherungsbeträge wichtig und soll bereits bei der Lohnsteuer berücksichtigt werden. Die allgemeine Lohnsteuertabelle gilt für:

  • Rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer, die in einer gesetzlichen Krankenkasse pflicht- oder freiwillig versichert sind.
  • Berufsständisch rentenversicherte Arbeitnehmer, die in einer gesetzlichen Krankenkasse pflicht- oder freiwillig versichert sind.

Was ist eine besondere Lohnsteuertabelle b?

Die Besondere Lohnsteuertabelle enthält im Gegensatz zu der allgemeinen Lohnsteuertabelle eine gekürzte Vorsorgepauschale mit einer Mindestvorsorgepauschale für die Krankenversicherungsbeiträge und Beiträge zur Pflegeversicherung. Die allgemeine Lohnsteuertabelle berücksichtigt darüber hinaus Teilbeträge für die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung als eine Mindestvorsorgepauschale.

Für wen gilt die besondere Tabelle?

Die besondere Lohntabelle gilt für nicht sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer, die keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung abführen und besondere Personenegruppen, wie Beamte, Richter, Berufssoldaten, Beamtenpensionäre, weiterbeschäftigte Altersrentner, Gesellschafter-Geschäftsführer mit Pensionszusage und Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften. Diese Personen haben eine höhere Lohnsteuer aufgrund der niedrigeren Vorsorgepauschale.

  • Beamte, Richter, Berufssoldaten, Zeitsoldaten
  • Beamtenpensionäre, Werkspensionäre
  • Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften und GmbH Gesellschafter-Geschäftsführer, die nicht rentenversicherungspflichtig und privat krankenversichert sind.
  • Weitere rentenversicherungsfreie Arbeitnehmer, die wie Beamte krankenverssichert sind (Geistliche, Angestellte bei den Trägern der Sozialversicherung)

Wenn der Arbeitgeber die gesamten Sozialversicherungsbeiträge alleine trägt, wird ebenfalls die besondere Tabelle verwendet:

  • Auszubildende mit einem Arbeitsentgelt von bis zu monatlich 325 EUR
  • Kurzfristig beschäftigte Minijobber bis 450 Euro monatlich, bei denen die Lohnsteuer nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen erhoben wird.
  • weiterbeschäftigte Altersrentner (auch wenn der Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt wird)
  • Schüler, Praktikanten, die nicht rentenversicherungspflichtig sind und keinen Rentenversicherungsbeitrag zahlen

Kennzeichnungspflicht

Die früher notwendige Eintragung des Buchstaben „B“ im Lohnkonto und auf der Lohnsteuerbescheinigung bei der Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle ist zum 1.1.2010 entfallen.

 


Weitere Artikel: