Zusatzbeitrag 2017: Krankenkasse wechseln – so gehen Sie vor!

Vergleichen Sie ihren Zusatzbeitrag 2017, es lohnt sich: Wenn Sie ihre Krankenkasse wechseln, können Sie bis zu 783 Euro einsparen.

Das Wichtigste:

  • Die Anpassungen der Zusatzbeiträge werden von den meisten Kassen zum 1. Januar vorgenommen.
  • Den kassenindividuellen Zusatzbeitrag tragen die Arbeitnehmer alleine.
  • Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich den gesetzlichen KV-Beitrag von 14,6%.
  • Durchschnittlichen Zusatzbeitrag zahlen Versicherte, deren Beiträge von Dritten getragen werden.
  • Für Arbeitslose übernimmt den Zusatzbeitrag die Arbeitsagentur oder das Jobcenter.
  • Bezieher von Mutterschafts- und Elterngeld zahlen keine Zusatzbeiträge.

Tipp: Das sollten Sie tun!

  1. Vergleichen Sie ihre Kasse: Um 1,5% unterscheidet sich die teuerste von der günstigsten Kasse.
  2. Bis zu 783 Euro im Jahr können Sie in 2017 beim Wechsel der Kasse sparen! Dabei sind 95 % der Leistungen bei allen Kassen gleich.
  3. Sie können zur privaten Krankenversicherung wechseln, wenn Sie mehr als mehr als 57.600 Euro im Jahr verdienen.
  4. Die Sonderkündigung wegen Tariferhöhung sollten Sie bis zum 31. Januar abgeben.
  5. Krankenkasse wechseln: Nach der Kündigung, können sie zum 1. April wechseln.

Was ist ein Zusatzbeitrag?

Zusatzbeitrag 2017: Krankenkasse wechseln, Zusatzbeitrag in der Krankenversicherung - Krankenkasse wechseln und sparen - Praxisbeispiel Zusatzbeitrag: So viel können Sie sparen, wenn Sie die Krankenkasse wechseln - Krankenversicherungsbeiträge: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil - Zusatzbeitrag nach Personenkreisen - Durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz - Tipps zur Kündigung und Wechsel der KrankenkasseZur  Finanzierung finanzielle Engpässe steht den gesetzlichen Krankenkassen frei zusätzlich zum Krankenversicherungsbeitrag einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag zu erheben. Nach einer Tariferhöhung können die Versicherten eine Sonderkündigung einreichen und die Kasse wechseln.

Den allgemeinen Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung von 14,6 Prozent tragen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte, den Zusatzbeitrag zahlt der Arbeitnehmer alleine. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag beträgt in 2017 1,1 Prozent.

Wer zahlt den kassenindividuellen Zusatzbeitrag?

  • Arbeitnehmer: Der Zusatzbeitrag wird alleine vom Arbeitnehmer getragen und bei der Lohnabrechnung direkt vom Lohn abgezogen.
  • Für Arbeitslose (ALG I) zahlt den allgemeinen Beitrag und den Zusatzbeitrag die Agentur für Arbeit.
  • Für Sozialhilfeempfänger  übernimmt den Zusatzbeitrag das Sozialamt.
  • Bezieher von Mutterschaftsgeld und Elterngeld zahlen keinen Zusatzbeitrag.
  • Studenten, die nicht familienversichert sind, zahlen den Zusatzbeitrag selbst.

Wer zahlt den durchschnittlichen Zusatzbeitrag?

Bei Versicherten, deren Beiträge regelmäßig von Dritten getragen werden, wird der durchschnittliche Zusatzbeitrag angewandt (§ 242a SGB V). Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz beträgt in 2017 1,1 Prozent.

Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz wird bei diesen Personen angewendet:

  • Für Bezieher von Arbeitslosengeld II übernimmt den durchschnittlichen Zusatzbeitrag und den allgemeinen Beitrag zur KV das Jobcenter.
  • Für Auszubildende mit Brutto unter 325 € und die in einer außerbetrieblichen Einrichtung ausgebildet werden, zahlt der Arbeitgeber den gesamten Beitrag zur KV mit einem durchschnittlichen Zusatzbeitrag.
  • Auszubildende, die in einer außerbetrieblichen Einrichtung ausgebildet werden
  • Personen, die ein freiwilliges soziales / ökologisches Jahr leisten
  • Personen, die Wehrdienst leisten – der Arbeitgeber zahlt die Beiträge zur KV und den durchschnittlichen Zusatzbeitrag.
  • Behinderte Menschen in Werkstätten, etc.: Den Zusatzbeitrag zahlt der Träger der Einrichtung.
  • Personen, die in Einrichtungen der Jugendhilfe für eine Erwerbstätigkeit befähigt werden sollen.

Warum sollte ich die Krankenkasse wechseln?

Die aktuellen Beitragssätze liegen in 2017 zwischen 14,9  und 16,4 Prozent. Die Metzinger Betriebskrankenkasse und die AOK Sachsen-Anhalt sind in 2017 mit einem Zusatzbeitrag von 0,30% die günstigsten. Den höchsten Zusatzbeitrag von 1,8% Prozent wird durch die BKK Vital erhoben, gefolgt von VIAKTIV Krankenkasse mit 1,7% Zusatzbeitrag.

Tipp: Ein Wechsel lohnt sich!

Bei einem Wechsel der Krankenkasse können Sie in 2017 bis zu 783 Euro im Jahr sparen, ohne dabei schlechtere Leistungen der Kasse in Kauf nehmen zu müssen, denn etwa 95 Prozent der Leistungen sind bei allen Kassen gleich.

Die Pflichtleistungen der Kassen sind gesetzlich vorgeschrieben. Die kassenidividuellen Leistungen nehmen ca. 5 Prozent des Leistungsvolumens ein.

 

Tipp: So viel können Sie sparen, wenn Sie die Krankenkasse wechseln!

Mit einem Bruttolohn von 4350 Euro im Monat können Sie durch einem Wechsel von der BKK Aktiv: die 16,4 %  Prozent Gesamtbeitrag verlangt, zu  Metzinger BKK, die nur 14,9 % nimmt, 783 Euro im Jahr sparen! Bei einem Brutto von 2.000 Euro würden Sie 360 Euro einsparen können.

Ersparnis bei Bruttolohn: 4.350 Euro

(entspricht der Beitragsbemessungsgrenze)

  • Ihr alter Kassenbeitragssatz bei BKK Vital: 16,4 %
  • Arbeitnehmeranteil: 7,3% + 1,8% Zusatzbeitrag
  • Ihr Beitrag bei der alten Kasse: 395,85 €
  • Ihr neuer Kassenbeitragssatz bei Metzinger BKK: 14,9 %
  • Arbeitnehmeranteil: 7,3% + 0,3% Zusatzbeitrag
  • Ihr Beitrag bei der alten Kasse: 330,60 €
  • Ersparnis pro Monat: 65,25€
  • Ersparnis pro Jahr: 783 €

Ersparnis bei Bruttolohn: 2.000 Euro

  • Ihr alter Kassenbeitragssatz bei BKK Vital: 16,4 %
  • Arbeitnehmeranteil: 7,3% + 1,8% Zusatzbeitrag
  • Ihr Beitrag bei der alten Kasse: 182 €
  • Ihr neuer Kassenbeitragssatz bei Metzinger BKK: 14,9 %
  • Arbeitnehmeranteil: 7,3% + 0,3% Zusatzbeitrag
  • Ihr Beitrag bei der alten Kasse: 152 €
  • Ersparnis pro Monat: 30 €
  • Ersparnis pro Jahr: 360 €

Wann kann ich die Krankenkasse wechseln?

Bei Erhöhung des Zusatzbeitrags haben die Versicherten einen Sonderkündigungsrecht i.d.R. bis zum 31. Januar.  Nach der Kündigung, können sie zum 1. April wechseln.

Grundsätzlich besteht für alle Versicherten ein Sonderkündigungsrecht der Mitgliedschaft, falls die Kasse einen neuen Zusatzbeitrag erhebt (§ 175 SGB V ). Die außerordentliche Kündigung der Mitgliedschaft muss bis zum Ablauf des Monats erklärt werden, für den der Zusatzbeitrag zuerst erhoben oder erhöht wird. Die Kündigung wird zum zweiten auf die Kündigung folgenden Monat wirksam. Die Anpassungen der Zusatzbeiträge werden von den meisten Kassen zum 1. Januar vorgenommen. Im Dezember zuvor informieren die Kassen über die bevorstehende Tariferhöhung. Wenn sie  also bis zum 31. Januar bei der bisherigen Kasse kündigen, können Sie zum 1. April in eine andere Krankenkasse wechseln. Bis dahin müssen Sie den erhöhten Zuschlag zahlen.

Die Krankenkasse ist verpflichtet, Sie ein Monat vor der Erhöhung des Zusatzbeitrags auf das Sonderkündigungsrecht hinzuweisen. Wird bei der Tariferhöhung der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz (nach § 242a SGB V)  überschritten, muss Sie ihre Kasse, auf die Möglichkeit hinweisen, in eine günstigere Krankenkasse zu wechseln. Verspätet sich die Kasse mit ihrer Informationspflicht über die Erhöhung des Zusatzbeitrags, verschiebt sich die Frist für die Einreichung der Sonderkündigung dementsprechend.

Sind Sie bereits seit 18 Monaten bei derselben Kasse, steht Ihnen die eine Kündigungsfrist von zwei Monaten zum Monatsende zu.

Krankenkasse wechseln wie lange dauert das?

  • 1. Dezember: Die Krankenkasse informiert über die bevorstehende Tariferhöhung
  • 1. Januar: Der Zusatzbeitrag wird erhöht
  • 31. Januar: Der Versicherte kündigt bis zum 31. Januar bei der bisherigen Kasse
  • 1. April: Der Versicherte wechselt in eine andere Krankenkasse

Tipp: So gehen Sie bei der Kündigung vor:

Reichen Sie den Mitgliedsantrag und die Kündigungsbestätigung der alten Kasse bei der neuen Kasse ein. Reichen Sie umgehend die Mitgliedsbescheinung der neuen Kasse bei Ihrem Arbeitgeber ein.

 

Welche private Krankenkasse ist die günstigste?

Wenn Sie mehr als mehr als 57.600 Euro im Jahr verdienen (Stand 2017), können Sie die bessere Absicherung in der privaten Krankenkasse in Anspruch nehmen. Tipp: Sie sollten die Anbieter der privaten Krankenversicherung und deren Leistungsumfang auf alle Fälle sorgfältig vergleichen!

Lassen Sie sich hier einen für Sie passenden Tarifvergleich zusenden und wählen Sie die günstigste private Krankenversicherung aus.

Was Sie beachten sollten:

Füllen Sie ihre persönlichen Daten vollständig und korrekt aus! Nur wenn Sie ihren richtigen Namen, Adresse, E-Mail, Telefonnumer ausfüllen, bekommen Sie einen, für Sie geeigneten Versicherungsvergleich der privaten Krankenversicherung zugesendet.

 

Welche gesetzliche Krankenkassen verlangen einen Zusatzbeitrag?

Krankenkasse Vergleich Zusatzbeitrag 2017 und 2016

Krankenkasse Vergleich Zusatzbeitrag 2016 Zusatzbeitrag 2017
AOK ST 0,30% 0,30%
Metzinger BKK 0,00% 0,30%
BKK PFAFF 0,40% 0,40%
BKK ScHeufelen 0,40% 0,40%
hkk Krankenkasse 0,59% 0,59%
AOK PLUS 0,30% 0,60%
BKK Akzo Nobel By 0,60% 0,60%
BKK firmus 0,60% 0,60%
BKK MEM 0,30% 0,60%
IKK gesund plus 0,60% 0,60%
BKK Faber-Castell & Partner 0,50% 0,65%
Audi BKK 0,70% 0,70%
BKK EUREGIO 0,70% 0,70%
BKK Schwarzwald-Baar-Heuberg 0,50% 0,70%
BKK Technoform 0,70% 0,70%
SKD BKK 0,70% 0,70%
AOK Ni 0,80% 0,80%
BKK VerbundPlus 0,80% 0,80%
TBK 0,80% 0,80%
IKK Bb und Berlin 0,60% 0,89%
AOK Nordost 0,90% 0,90%
BKK Freudenberg 0,70% 0,90%
BKK Public 0,90% 0,90%
BKK Textilgruppe Hof 0,90% 0,90%
BKK VBU 0,90% 0,90%
BOSCH BKK 0,90% 0,90%
Debeka BKK 0,90% 0,90%
BKK ZF & Partner 0,70% 0,95%
Salus BKK 0,70% 0,95%
actimonda krankenkasse 1,00% 1,00%
AOK Ba-Wü 1,00% 1,00%
BIG direkt gesund 1,00% 1,00%
BKK DürkoppAdler 1,00% 1,00%
BKK HMR 1,00% 1,00%
HeK-HanseatiscHe Krankenkasse 1,00% 1,00%
R u V Betriebskrankenkasse 1,00% 1,00%
TechNiker Krankenkasse 1,00% 1,00%
BKK exklusiv 1,09% 1,09%
AOK By 1,10% 1,10%
AOK Bremen/Bremerhaven 1,10% 1,10%
AOK Hessen 1,10% 1,10%
AOK NORDWEST 1,10% 1,10%
AOK RHeinland-Pfalz/Saarland 1,10% 1,10%
BARMER 1,10% 1,10%
BKK AcHenbach BuscHhütten 1,10% 1,10%
BKK advita 1,10% 1,10%
BKK DiakoNie 1,10% 1,10%
BKK Herkules 1,10% 1,10%
BKK Linde 1,10% 1,10%
BKK Melitta Plus 1,00% 1,10%
BKK Mobil Oil 1,10% 1,10%
BKK WERRA-MEISSNER 1,10% 1,10%
BKK Wirtschaft & Finanzen 1,10% 1,10%
BKK24 1,10% 1,10%
Die SchwenNinger Krankenkasse 1,10% 1,10%
energie-BKK 1,10% 1,10%
Heimat Krankenkasse 1,10% 1,10%
mhplus BKK 1,10% 1,10%
TUI BKK 0,90% 1,10%
WMF BKK 1,10% 1,10%
atlas BKK ahlmann 1,20% 1,20%
BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER 1,20% 1,20%
IKK Südwest 1,20% 1,20%
KKH KaufmänNiscHe Krankenkasse 1,20% 1,20%
pronova BKK 1,20% 1,20%
Bertelsmann BKK 1,05% 1,28%
BKK ProVita 0,90% 1,30%
BKK VDN 0,90% 1,30%
BbiscHe BKK 1,30% 1,30%
Continentale Betriebskrankenkasse 1,10% 1,30%
IKK Nord 1,30% 1,30%
Knappschaft 1,30% 1,30%
SBK 1,30% 1,30%
Novitas BKK 1,35% 1,35%
BERGISCHe Krankenkasse 1,00% 1,39%
AOK RHeinland/Hamburg 1,40% 1,40%
BAHN-BKK 1,40% 1,40%
BKK Pfalz 1,40% 1,40%
IKK classic 1,40% 1,40%
SECURVITA Krankenkasse 1,40% 1,40%
SIEMAG BKK 1,00% 1,40%
DAK-GesundHeit 1,50% 1,50%
BKK HeNSCHeL Plus 1,20% 1,60%
VIACTIV Krankenkasse 1,70% 1,70%
BKK Vital 1,30% 1,80%
DeutscHe BKK 1,10% Fusion mit der Barmer-GEK zum 01.01.2017
VereiNigte BKK 1,20%  Fusion mit der BKK VBU zum 01.01.2017
BKK Braun-Gillette 1,90% Fusion mit der Pronova BKK zum 01.01.2017

Der GKV-Spitzenverband veröffentlicht eine aktuelle Übersicht der Zusatzbeitragssätze der Krankenkassen nach § 242 Abs. 5 SGB V.

Wie wird der Zusatzbeitrag berechnet?

Zusatzbeitrag berechnen bei Arbeitnehmern

Den Zusatzbeitrag müssen die Arbeitnehmer selbst übernehmen. Der Zusatzbeitrag wird auf der Basis des Bruttolohns bis zur Beitragsbemessungsgrenze berechnet. Den allgemeinen Beitrag zur Krankenversicherung von 14,6 Prozent tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum gleichen Teil.

 Praxisbeispiel: Berechnung Beitrag zur Krankenversicherung mit Zusatzbeitrag
  • Bruttogehalt: 2.500€
  • Allgemeiner Beitrag zur Krankenversicherung:  7,3%
  • Zusatzbeitrag, kassenindividuell, z.B.: 1,1%
  • Arbeitnehmer zahlt: 2.500€ * (7,3% + 1,1,%) = 210€

Top Thema: Krankenversicherung Beitrag – Beitragssatz, Beiträge ->

Zusatzbeitrag berechnen bei Studenten

Studenten zahlen den gültigen Zusatzbeitrag, der auf der Basis des aktuellen BAföG-Satzes berechnet wird. Ab WS 2016/2017 beträgt der BAföG-Satz 649 Euro. Mehr: Studentische Krankenversicherung | Krankenversicherung für Studenten ->

 

Weitere Themen: