Steuerklasse 6: Abzüge, Rechner | Was bleibt übrig bei Lohnsteuerklasse 6?

In der Steuerklasse 6 werden Ihre Nebenjobs abgerechnet: Berechnen Sie die Abzüge in Lohnsteuerklasse 6 mit unserem Rechner und lesen Sie wie Sie diese Steuerklasse vermeiden können.

Das Wichtigste:

  • Höchste Abzüge: Die Steuerklasse 6 ist eine Lohnsteuerklasse mit den höchsten Abzügen.
  • Für Nebenjobs: Sie wird ihnen für den Zweitjob und jeden weiteren Job zugeteilt.
  • Keine Freibeträge: Es stehen Ihnen keine Freibeträge zur Verfügung.
  • Steuernachzahlung: Mit der Steuerklasse 6 kommt es häufig zu Nachzahlungen.
 

Wichtig:

  1. Den Job mit dem höchsten Verdienst sollten Sie Sie als Hauptjob anmelden!
  2. Minijob: Mit einem pauschal versteuerten Minijob sparen Sie sich die hohen Abzüge in der Steuerklasse VI.
  3. Einen nicht ausgeschöpften lohnsteuerfreien Betrag im Hauptjob, sollten Sie als Freibetrag für die Steuerklasse 6 eintragen lassen.

Abzüge Steuerklasse 6 Rechner Lohnsteuerklasse 6 warum

Was bedeutet Steuerklasse 6?

Die Steuerklasse 6 steht für Arbeitnehmer mit mehreren Jobs. Sie ist eine Lohnsteuerklasse mit den höchsten Abzügen.

Wenn Sie zwei Jobs haben, haben Sie auch zwei Steuerklassen. In der Lohnsteuerklasse 6 werden Ihre Nebenjobs abgerechnet, in denen Sie mehr als 450 Euro verdinenen. Minijobber, die weniger als 450 Euro verdienen, zahlen keine Steuern und brauchen daher keine Steuerklasse. Für den Hauptjob, gilt die reguläre Steuerklasse.

 

Warum plötzlich Steuerklasse 6?

Wie beantrage ich Steuerklasse 6?

Die Steuerklasse VI müssen Sie nicht beantragen. Sie wird ihnen zugewiesen.

Steuerklasse 6 ohne Steueridentifikationsnummer

Wenn Sie Ihrem Arbeitgeber nicht rechzeitig ihre Identifikationsnummer und Geburtsdatum gegeben haben, kann ihr Chef nicht ihre Lohnsteuermerkmale beim Finanzamt abrufen und ist verpflichtet in der Steuerklasse VI abzurechnen.

Steuerklasse 6 bei Nebenjob

Steuerklasse VI bekommen Sie, wenn Sie einen Zweitjob haben, in dem Sie mehr als 450 Euro verdienen, für den zweiten und jeden weiteren Job zugewiesen. Der Hauptjob mit dem höchsten Verdienst wird nach der regulären Steuerklasse abgerechnet.

Steuerklasse 6 mit Minijob

Wenn Sie einen Minijob als Zweitjob ausüben, verlangen Sie eine Besteuerung mit der pauschalen Lohnsteuer von 2%. Somit vermeiden Sie die hohen Abzüge in der Steuerklasse VI.

Bei einem Minijob können Sie bis zu 450 Euro abgabenfrei dazu verdienen, wenn Sie auf die Zahlung der Rentenversicherungsbeiträge verzichten. Bei mehreren Minijobs, dürfen Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro verdienen.

Steuerklasse 6 nach Kündigung und Jobwechsel

Nachzahlungen vom laufendem Lohn nach einer Kündigung  muss der Arbeitgeber mit der Steuerklasse versteuern, die in dem entsprechnenden Lohnzahlungszeitraum gültig war. Anders sieht es bei Einmalzahlungen aus: Sonstige Bezüge, wie Abfindungen oder Weihnachstgeld, ist die Steuerklasse ausschlaggebend, die am Ende des Kalendermonats des Zuflusses gültig war. Dafür ruft der Arbeitgeber bei der Finanzverwaltung die aktuell gültige ELStAM Daten ab. Wenn Sie bereits einen neuen Job angenommen haben, ist es die Lohnsteuerklasse 6.

Auch wenn Sie ihrem ehemaligen Chef nicht mitgeteilt haben, welcher Job als Haupt- und Nebenjob abgerechnet werden kann, sollte er die ELStAM als Nebenarbeitgeber abrufen, mit der Folge: Steuerklasse VI.

Wichtig: Haupt- und Nebenjob richtig anmelden

Zahlt ihnen ihr bisheriger Chef im nachhineinein Abfindung oder Weihnachtsgeld aus, muss er erneut die ELStAM Daten abrufen. Dies sollte er unbedingt als Nebenarbeitgeber tun, wenn Sie bereits einen anderen Job haben. Sonst wird ihr neuer Job in der Lohnsteuerklasse 6 abgerechnet, weil jede Anmeldung als Hauptarbeitgeber den bisherigen Hauparbeitgeber in der ELStAM-Datenbank überschreibt.

 

Lohnsteuerklasse 6 wenn Sie ihren Arbeitgeber gesperrt haben

Wenn Sie ihren Arbeitgeber vom Abruf der ELStAM Daten gesperrt haben, werden Sie in der Steuerklasse VI abgerechnet.

Lohnsteuerklasse 6 für Studenten

Der Studentenstatus an sich ist für die Vergabe der Steuerklasse ohne Bedeutung. Ledige, alleinstehende Studenten ohne Kinder, sowie Studenten mit Kindern ohne Sorgerecht werden in der Steuerklasse 1 abgerechnet. Haben Sie als Student mehrere Nebenjobs, wird nur der erste in ihrer regulären Steuerklasse abgerechnet. Für alle weiteren Jobs gilt die Steuerklasse VI.

Steuerklasse 6 nach Tod des Ehepartners

Nach dem der Ehepartner gestorben ist, wird ab dem Folgemonat der Witwe die Steuerklasse 3 zugeteilt. Diese Steuerklasse gilt auch für das Folgejahr.

Was bleibt bei Steuerklasse 6 übrig?

Berechnen Sie wie viel Ihnen am Monatesende übrig bleibt und was abgezogen wird mit dem

Warum sind die Abzüge bei Steuerklasse 6 so hoch?

In der Steuerklasse 6 stehen Ihnen keine Freibeträge zur Verfügung. Sie zahlen in dieser Steuerklasse die höchsten Abzüge.

Die Besteuerung in der Lohnsteuerklasse 6 erfolgt ab dem ersten Euro – es gibt weder Grundfreibetrag, noch Werbungskosten- und, Sonderausgabenpauschbetrag und auch keine Vorsorgepauschale. Ihre familiäre Situation – Ehe oder Anzahl der Kinder bleibt dabei ohne Bedeutung.

  • Grundfreibetrag: kein
  • Werbungskostenpauschale: kein
  • Sonderausgaben Pauschbetrag: kein
  • Vorsorgepauschale: 2 EUR
  • Entlastung für Alleinerziehende: keine
  • Kinderfreibetrag: kein
  • Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung je Kind: kein

Die Lohnsteuer fällt erst ab einem monatlichen Verdienst von 0,83 Euro an (Stand 2017). Außer der Lohnsteuer, werden diese Beiträge von Ihrem Brutto abgezogen:

  • Kirchensteuer
  • Solidaritätszuschlag
  • Krankenversicherungsbeitrag
  • Pflegeversicherungsbeitrag
  • Rentenversicherungsbeitrag

Steuerklasse 6 Abzüge berechnen

Die Berechnung der Steuer erfolgt nach der Grundtabelle. Die Höhe der Lohnsteuer können Sie aus der Lohnsteuertabelle ablesen oder mit dem Lohnsteuerrechner berechnen:

Wie kann ich die hohen Abzüge in der Steuerklasse 6 vermeiden?

Entscheiden Sie welcher Job in der Steuerklasse 6 besteuert wird

Sie können selbst entscheiden welche Tätigkeit in der Steuerklasse 6 besteuert werden soll. Wenn Sie ihren Job antreten, geben Sie ihrem Arbeitgeber an, ob es für Sie ein Haupt- oder ein Nebenjob ist. Folglich rechnet ihr Arbeitgeber den Hauptjob in der regulären Steuerklasse und jeden weiteren Job in der Steuerklasse VI ab.

Tipp: Hauptjob anmelden

Achten Sie darauf, dass Sie die Beschäftigung, die Ihnen den höchsten Verdienst einbringt, beim Arbeitgeber als Hauptjob anmelden. Damit sichern Sie sich die Abrechnung des Hauptjobs in der regulären Steuerklasse.

 

Lohnsteuerfreier Betrag bei mehreren Jobs 

Für die Erhebung der Lohnsteuer gelten Mindestgrenzen. Erst wenn ihr Bruttoverdienst über dem lohnsteuerfreien Betrag liegt, wird bei der Gehaltsabrechnung die Lohnsteuer abgezogen.

Wenn Sie in ihrem Hauptjob den lohnsteuerfreien Betrag nicht voll ausgeschöpft haben, können Sie für ihren Nebenjob den Restbetrag als Freibetrag für die Steuerklasse 6 definieren lassen. In ihrer regulären Steuerklasse wird dann dieser Betrag als „Hinzurechnungsbetrag“ eingetragen. Somit sichern Sie sich mehr Netto monatlich. Die Lohnsteuer in ihrer regulären Steuerklasse gilt ab dem lohnsteuerfreien Betrag.

Verdienen Sie also zum Beispiel mit Steuerklasse 1 mit ihrem Hauptjob 500 Euro, können Sie weitere 480 Euro als Freibetrag auf die Steuerklasse 6 übertragen lassen.

Lohnsteuerfreier Betrag je nach Steuerklasse

Steuerklasse Lohnsteuerfreier Betrag 2018
1 1.029,49 €
2 1.225,08 €
3 1.952,83€
4 1.029,49 €
5 107,08 €
6 0,83 €

 

Top Thema: Lohnsteuerfreibetrag – Antrag auf Lohnsteuerermäßigung ->

Steuerklärung mit Lohnsteuerklasse 6

Was bekommt man zurück / Nachzahlung bei Steuerklasse 6

In der Steuerklasse 6 kommt es wegen der Progression häufig zu Nachzahlungen. 

Zuvor werden die niedrigen Verdienste in der Steuerklasse 6 mit dem Eingangssteuersatz besteuert. Der Eingangssteuersatz ist aber zu niedrig, wenn Sie mit ihrem Hauptjob oberhalb des Grundfreibetrags liegen. Richtig wäre dagegen, das Gehalt, genauso wie bei einer Gehaltserhöhung, mit dem Grenzsteuersatz der Hauptbeschäftigung zu besteuern. Die Differenz wird also vom Finanzamt am Jahresende als Nachzahlung nachgefordert.

 

Wichtig: Pflicht zur Abgabe der Steuerklärung

Sie müssen eine Steuerklärung abgeben, wenn Sie mit Ihrem Ehepartner beide Arbeitslohn bezogen haben und einer von Ihnen die Steuerklasse 6 hatte.

 

Was kann ich mit Lohnsteuerklasse 6 absetzen?

Einerseits hängt die Höhe der Steuererstattung von Ihrer Einkommenshöhe ab. Setzen Sie in der Steuererklärung ihre beruflichen Ausgaben, sowie weitere steuerlich zulässige Kosten ab, um Steuern zu sparen. Von der Steuer können Sie zum Beispiel absetzen:

  • Werbungskosten
  • Sonderausgaben
  • Außergewöhnliche Belastungen.