Fortbildungskosten | Weiterbildung steuerlich absetzen – so geht’s

Weiterbildung ist der Schlüssel zum Erfolg der auch staatlich gefördert wird: Arbeitnehmer und Selbständige können ihre Fortbildungskosten als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben in unbegrenzter Höhe in der Steuererklärung absetzen.

Das Wichtigste:

  • Unbegrenzt: Fortbildungskosten werden in voller Höhe anerkannt.
  • Pauschale: Arbeitnehmer können ohne Beleg bis zu 1.000 Euro absetzen.
  • Reisekostenpauschale beträgt 0,30 € für jeden gefahrenen Kilometer.
  • Verpflegungspauschale, Übernachtungskosten und weitere Nebenkosten können Sie auch abrechnen.
  • Beruflicher Anlass: Nur eine berufliche Forbildung wird anerkannt.

Fortbildungskosten – Wieviel kann ich absetzen?

Fortbildungskosten Steuer, Weiterbildungskosten von der Steuer absetzen

In vielen Branchen ist eine regelmäßige Weiterbildung unverzichtbar. Lehrgänge, Seminare, Umschulungen, Vorträge oder Konferenzen können Sie steuerlich voll absetzen, solange es sich um eine berufliche Fortbildung handelt und ihr Arbeitgeber die Kosten nicht oder nur zum Teil übernimmt. Arbeitnehmer können Ihre Ausgaben für die Weiterbildung als Werbungskosten, Selbständige als Betriebsausgaben geltend machen.

Damit das Finanzamt ihre Ausgaben anerkennt, müssen Sie die berufliche Veranlassung glaubhaft nachweisen.

 

Besonderheiten bei Sprachkursen

Sprachkurse, Kochkurse, sowie Bildungsveranstalungen an touristisch interessanten Orten im Ausland werden vom Fiskus skeptisch beäugt. Sprachkurse zählen etwa nur dann, wenn die erlernten Sprachkenntnisse für den Job benötigt werden und dies auch nachgewiesen wird. Für Sprachkurse, die in der Nähe des Wohnorts stattfinden, können Sie auch die Reisekosten absetzen. Sprachkurse im Ausland werden meist nur zum Teil anerkannt, weil der Fiskus von einer privaten Mitveranlassung ausgeht.

Fachtagungen und Kongresse absetzen – so geht’s

Kosten für Fachtagungen und Kongresse können Sie nur dann geltend machen, wenn sie ausschließlich oder überwiegend im beruflichen Interesse erfolgt sind. Die vollen Reisekosten können Sie nur dann absetzen, wenn die Verfolgung privater Interessen, wie etwa Erholung, ausgeschlossen ist. Touristisch interessante Veranstaltungsorte, Mitnahme der Angehörigen oder gesellige Programmpunkte erschweren die Glaubwürdigkeit beim Finanzamt.

Tipp: Hilfreich für die Anerkennung solcher Bildungsveranstaltungen sind:

  • Eine  Anwesenheitsbescheinigung
  • Straffes Programm der Veranstaltung (z. B. Fachvorträge von 9 bis 12 und von 13 bis 18 Uhr)
  • Mitschriften und sonstige Unterlagen.

Fortbildungskosten für Arbeitnehmer

Absetzen ohne Belege – Fortbildungskosten Pauschale 2019

Für Arbeitnehmer gilt eine Pauschale von 1.000 Euro mit der die Ausgaben rund um den Job abgegolten sind. Dazu zählen auch die Fortbildungskosten. Die Pauschale steht dem Arbeitnehmer im vollen Umfang und ohne Belege zu und wird bei der Lohnabrechnung automatisch berücksichtigt.

Fortbildungskosten als Werbungskosten in der Steuererklärung absetzen

Fallen die Aufwendungen für Ihre Weiterbildung höher aus, zählen die tatsächlichen Ausgaben. Diese können Sie am Jahresende zurückholen, wenn Sie in der Steuererklärung die  Werbungskosten eintragen und mit Belegen nachweisen können.

Tipp: Auch bei Verlusten die Steuerklärung abgeben!

Verdienen Sie gerade nicht genug oder gar nicht und haben hohe Fortbildungskosten, lohnt es sich die Steuererklärung trotzdem abzugeben, den die Verluste können die Steuerlast in folgenden Jahren drücken.

 

Fortbildungskosten bei Arbeitslosigkeit und in Elternzeit

Wenn Sie Umschulugsseminare oder Weiterbildungsmaßnahmen während der Arbeitslosigkeit oder Elternzeit besuchen, um bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben, können Sie ebenfalls Werbungskosten angeben.

Fortbildungskosten bei Selbständigen

Für Selbständige gibt es keine Pauschale. Für sie lohn es sich Kosten unterhalb der 1000 Euro Grenze anzugeben. Selbständige geben Ihre Bildungsausgaben als Betriebskosten in der Steuererklärung an.

Welche Fortbildungskosten sind absetzbar?

Als Weiterbildungskosten können Sie die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungskosten, Lermittel und Zinsen für Bildungsdarlehen absetzen.

Gebühren

Es zählen Kosten für Tagungen, Kongresse, Lehrgänge, Seminare, Vorträge, Umschulungen, Nachhilfe und Prüfungen. Auch Kosten, die Dritte, wie z.B. Eltern, überwiesen haben, werden akzeptiert.

Fahrtkosten

Als Fahrtkosten zählen für Fahrten mit Ihrem Pkw 30 Cent pro Kilometer für Hin- und Rückweg. Für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie die tatsächlichen Ausgaben für das Ticket absetzen.

Verpflegungs- und Übernachtungskosten

In den ersten drei Monaten der beruflichen Forbildung, oder wenn Sie die Bildungsstätte weniger als drei Tage in der Woche besuchen, können Sie dieVerpflegung spauschale ansetzen:

  • 12 Euro für jedenTag, an dem Sie länger als 8 Stunden von zu Hause weg sind
  • 24 Euro pro Tag mit Übernachtung,
  • 12 Euro für Anreise- und Abreisetage.

Kosten für Übernachtung setzen Sie laut Rechnung ab. Eine anteilig enthaltene Verpflegung, wie Frühstück oder Mittagsessen, muss abgezogen werden. Steht auf der REchnung kein Betrag für die enthaltene Verpflegung, ziehen Sie für

  • Frühstück 4,80 Euro
  • Mittagessen 9,60 Euro
  • Abendessen 9,60 Euro

ab.

Arbeitszimmer

Wenn Sie ihr erlangtes Wissen zu Hause nacharbeiten müssen, können Sie maximal 1.250 Euro im Jahr ansetzen. Voraussetzung ist, dass Ihnen dafür kein anderer Arbeitslatz zur Verfügung steht.

Lerbücher, Software, PC

Laptop, Fachliteratur, Schreibwaren, Kopien oder Lernsoftware sind genauso wie Arbeitsmittel abzugsfähig. Bis zu einem Betrag von 952 Euro inkl. MwSt ab der Steuererklärung für 2018 können Sie ihre Lernmittel sofort abschreiben. Teuere Anschaffungen werden über mehrere Jahre nach der Afa Tabelle abgeschrieben.

Kommunikation / Informationsbeschaffung

Bibliotheks- oder Fernleihe Gebühren zählen ebenso, wie Telefon und Internetkosten. Für Telefon und Internet können Sie pauschal 20 Euro im Monat ansetzen. Sie haben zwar keinen gesetzlichen Anspruch auf diese Pauschale, aber erfahrungsgemäß wir sie anerkannt.

Kreditkosten für Weiterbildung

Haben Sie für eine teuere Fortbildung einen Kredit aufgenommen, können Sie die Zinsen und weitere Kreditgebühren als Werbungskosten ansetzen. Die Rückzahlung des Kreditsan sich bringt leider keine steuerlichen Vorteile.

Wo kann ich die Fortbildungskosten in der Steuererklärung eintragen?

Tragen Sie Ihre Ausgaben in der Anlage N der Steuererklärung ein.