Samstag, 21. Januar 2017

Sozialabgaben für Arbeitgeber, Arbeitnehmer | Sozialabgaben Rechner

Auf einen Blick: Sozialabgaben

  • Beiträge zur gesetzlichen Pflege-, Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zahlen alle Arbeitnehmer, die mehr als 450 Euro verdienen.
  • Der Arbeitgeber übernimmt rund die Hälfte der Sozialabgaben, also ca. 20% des Bruttogehalts.
  • Bei der Lohnabrechnung werden die Sozialabgaben vom Bruttolohn abgezogen.
  • Die Überweisung an die zuständige Krankenkasse übernimmt der Arbeitgeber.
  • Die Fälligkeit beginnt am drittletzten Bankarbeitstag des Monats der Entgeltzahlung in voraussichtlicher Höhe der Beitragsschuld.

Wichtig: Das sollten Sie tun

  1. Wechseln Sie zu einer günstigeren Krankenkasse, um Sozialabgaben zu sparen.
  2. Um keine Sozialabgaben zahlen zu müssen, nehmen Sie einen 450 Euro Minijob an oder werden Sie selbständig.
  3. Berechnen Sie die Sozialabgaben nur bis zu der Beitragsbemessungsgrenze - das darüberlegende Entgelt des Arbeitnehmers ist beitragsfrei.

Inhalt:


Sozialabgaben Rechner für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Berechnen Sie Ihre Sozialversicherungsbeiträge und die Abgaben, die alleine Ihr Arbeitgeber bezahlen muss online.


Ersparnisse, Rente, Rentner, Sozialabgaben, Sozialversicherung

TIPP: Absichern & Geld sparen:

Mit Riesterrente sind Sie besser abgesichert und können Sie bis zu 2.100 € steuerlich absetzen! Infos anfordern zur Riesterrente ->


 

Sozialabgaben – was ist das?

Wenn Sie ihren Lebensunterhalt durch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung verdienen, sind Sie grundsätzlich verpflichtet Sozialabgaben für die Sozialversicherung abzuführen. Zu Sozialabgaben gehören die Beiträge zur gesetzlichen Pflege- und Krankenversicherung, sowie Renten- und Arbeitslosenversicherung.  Sie werden vom Arbeitgeber zusammen mit den Steuern vom Bruttolohn abgezogen und an die zuständige Krankenkasse überweisen.

Tipp: Anders als Lohnsteuer

Sozialabgaben werden im Gegensatz zu Lohnsteuer vom Monatslohn berechnet und können nicht am Jahresende zurückerstattet werden.

 

Sozialabgaben Tabelle 2017

Sozialversicherung Beitragssatz gesamt Arbeitnehmer Arbeitgeber
Krankenversicherung allgemein: 14,6% + Z 7,30% + Z 7,3%
KV ermäßigt: 14,0% + Z 7,00% + Z 7,00%
Zusatzbeitrag durchschnittlich 1,1 % 1,1 %  –
Pflegeversicherung 2,55 1,275 1,275
Kinderlose ab 24.Lj. 2,80% 1,525 1,275
Sachsen (Ausnahme) 2,55% 1,775% 0,775%
Rentenversicherung  18,7% 9,35% 9,35 %
knappschaftliche Rentenversicherung 24,8 % 9,35% 15,45%
Arbeitslosenversicherung 3% 1,5% 1,5%

Wer zahlt was?

Die Sozialabgaben tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu ungefähr gleichen Teilen. Der Arbeitnehmer zahlt in der Krankenversicherung zusätzlich den Zusatzbeitrag. In der Pflegeversicherung müssen Arbeitnehmer ab dem 24. Lebensjahr einen Zusatzbeitrag für Kinderlosigkeit hinnehmen. Die Unfallversicherung trägt allein der Arbeitgeber, sie taucht auf der Lohn- und Gehaltsabrechnung nicht auf.

Die Berufsgenossenschaftsbeiträge werden vom Arbeitgeber alleine getragen. Diese gesetzliche Unfallversicherung soll die Risiken der Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten abfangen. Die Insolvenzumlage trägt ebenfalls nur der Arbeitgeber.

Wieviel Sozialabgaben muss der Arbeitgeber zahlen?

  • 7,30% Krankenversicherung allgemein oder 7,00% Krankenversicherung ermäßigt.
  • 1,275 % Pflegeversicherung (0,775% in Sachsen wegen Ausnahmeregelung).
  • 9,35 % Rentenversicherung (oder 15,45% knappschaftliche Rentenversicherung)
  • 1,5% Arbeitslosenversicherung
  • 0,9% Insolvenzgeldumlage
  • Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung, je nach Gefahrenklasse des Betriebes
  • Gesamt: 20,32%

Wieviel Sozialabgaben zahlt der Arbeitnehmer?

  • 7,30% Krankenversicherung allgemein oder 7,00% Krankenversicherung ermäßigt
  • 1,1 % kassenindividueller Zuschlag durchschnittlich
  • 1,275 % Pflegeversicherung (1,525 % in Sachsen wegen Ausnahmeregelung)
  • 0,25% Pflegeversicherungszuschlag für Kinderlose ab 24.Lebensjahr
  • 9,35 % Rentenversicherung
  • 1,5% Arbeitslosenversicherung
  • Gesamt: 20,77%

 

Wie kann man Sozialabgaben sparen?

Sozialabgaben können Sie sparen, wenn Sie zu einer günstigeren Krankenkasse wechseln. Der niedrigere Beitragssatz bringt einen höheren Nettolohn.

Vermeiden können Sie Sozialversicherungsbeiträge, wenn Sie als Selbständiger arbeiten oder einen Minijob bis 450 Euro im Monat annehmen. Als Minijober können Sie selbst entscheiden, ob Sie Beiträge  zur Rentenversicherung zahlen möchten. Alle anderen Beiträge übernimmt der Arbeitgeber.

Beitragsbemessungsgrenzen 2017

Die Sozialversicherungsbeiträge werden bis zur sogenannten Beitragsbemessungsgrenze errechnet. Das darüberlegende Entgelt des Arbeitnehmers ist beitragsfrei. Der Arbeitnehmer darf von der gesetzlichen in eine private Krankenkasse wechseln, sobald sein Lohn/Gehalt die Versicherungspflichtgrenze übersteigt.

Beitragsbemessungsgrenzen brutto monatlich West / Ost
  • Krankenversicherung / Pflegeversicherung:  4.350,00 EUR / 4.350,00 EUR
  • Rentenversicherung / Arbeitslosenversicherung: 6.350,00 EUR / 5.700,00 EUR

Wie werden Sozialabgaben abgeführt?

Die Arbeitgeber erstellen monatlich Beitragsanmeldungen für die zuständigen Krankenkassen – eine geschätzte für den aktuellen und eine mit den tatsächlich anfallenden Beiträgen für den abgelaufenen Monat. Die Übermittlung der Meldungen erfolgt elektronisch mittels des DAKOTA-Protokolls.

Die Fälligkeit beginnt am drittletzten Bankarbeitstag des Monats der Entgeltzahlung in voraussichtlicher Höhe der Beitragsschuld. das bedeutet, dass im Regelfall vom Arbeitgeber überwiesen wird, noch bevor eine Beitragspflicht durch die Überweisung der Gehaltsabrechnung eintritt.

Wer zahlt bei Elternzeit?

In Ihrer Elternzeit bleiben Sie in der Kranken- und Pflegeversicherung beitragsfrei versichert, wenn Sie vor ihrer Elternzeit pflichtversichert waren.

Bei Krankengeld

Wenn Sie Krankengeld beziehen, übernimmt die Krankenkasse die Zahlung ihrer Sozialabgaben.

Bei Arbeitslosigkeit

Beziehen Sie Arbeitslosengeld, trägt die Beiträge an die Kranken-, Pflegeversicherung die Agentur für Arbeit. Beiträge zur Rentenversicherung werden übernommen, wenn Sie im letzten Jahr vor der Arbeitslosigkeit rentenversicherungspflichtig waren. Darüberhinaus sind Sie bei der Arbeitsagentur unfallversichert.

Wie werden Sozialabgaben berechnet?

Praxisbeispiel – Berechnung der Arbeitnehmer-, Arbeitgeberanteil

Im Rahmen der Lohnabrechnung für Frau Müller berechnen Sie den Arbeitgeberanteil und Arbeitnehmeranteil der Sozialversicherungsbeiträge: Zeitraum: Januar 2016, Bruttolohn 2.900 EUR, kinderlos, 25 Jahre alt, Wohnort Hessen.

In der folgenden Aufstellung finden Sie die einzelnen Berechnungsschritte.

Was zahlt der Arbeitgeber:

  • Krankenversicherung allgemein: 7,3% x 2.900 EUR = 211,70 EUR
  • Pflegeversicherung: 1,275 % x 2.900 EUR = 36,97 EUR
  • Rentenversicherung: 9,35% x 2.900 EUR =271,15 EUR
  • Arbeitslosenversicherung: 1,5% x 2.900 EUR = 43,50 EUR

Was zahlt der Arbeitnehmer:

  • Krankenversicherung allgemein: 7,3% x 2.900 EUR = 211,70 EUR
  • Zuschlag durchschnittlich: 1,1% x 2.900 EUR = 31,90 EUR
  • Pflegeversicherung: 1,275 % x 2.900 EUR = 36,97 EUR
  • Pflegeversicherungszuschlag für Kinderlose ab 24.Lebensjahr: 0,25% x 2.900 EUR = 7,25 EUR
  • Rentenversicherung: 9,35% x 2.900 EUR =271,15 EUR
  • Arbeitslosenversicherung: 1,5% x 2.900 EUR = 43,50 EUR

 

Berechnung Sozialversicherung Arbeitgeber, Beitrag Arbeitnehmer – Pflegeversicherung – Rentenversicherung – Krankenversicherung – Beiträge – Praxis Beispiel – Anmeldung, Berechnung Formular, Termine, Jahresmeldung, Abmeldung, Arbeitgeberanteil, Beitragssätze Sozialversicherung Beiträge in Deutschland, Beitrag Höhe, Pflicht, Gleitzone, Fälligkeit, Meldungen, Beitragsnachweis, Rentner, Lohnsteuer, gesetzliche, Minijob, Jahresmeldung, Beitragsbemessungsgrenze, Mehrbelastung, 450 EUR Job, geringfügige Beschäftigung

 

Glossar